Geschichte des Oldtimervereins

 

1956 Übergabe des LF16 an die Feuerwehr Leutkirch

 

1975 an die Betriebsfeuerwehr Thermopal (später Werkfeuerwehr Thermopal)

 

1993 Die WF-Thermopal macht sich Gedanken über eine Ersatzbeschaffung für das LF 16.

 

Um dieses Fahrzeug nicht zu einem Löschfahrzeug für eine Brauerei verkommen zu lassen, machte Karl-Heinz Oligmüller Kommandant der WF-Thermopal den Vorschlag dieses LF 16 der FF Leutkirch bzw. der Stadt Leutkirch zu schenken, mit der Auflage, dieses Fahrzeug darf nur zur Repräsentation der FF- oder der Stadt Leutkirch verwendet werden.

 

Am 11. Mai 1996 wird das Löschfahrzeug LF 16 der Werkfeuerwehr Thermopal an die Freiwillige Feuerwehr Leutkirch in Form einer Schenkung übereignet.

 

Vom 09.07 bis 18.07.1996 wurden die Einzelteile bei der Firma KaVo-EWL lackiert. Nicht nur die Arbeitszeit sondern auch das Arbeitsmaterial wurde von dem Geschäftsführer Herr Heinrich Widmann in einer sehr großzügigen Aktion übernommen.

 

Im nordrhein-westfälischen Verkehrsministerium beschlossen die Verkehrswächter, per Bundesrats-Initiative die zivile Nutzung von „speziell für militärische oder polizeiliche Einsatzzwecke“ entwickelten Fahrzeugen generell verbieten zu lassen. Bei ihren hessischen Amtskollegen rannten die Düsseldorfer damit offene Türen ein. Die hatten bis dato zwar kein Panzer-, aber offenbar ein Feuerwehr-Problem und baten darum, „in die vorgeschlagene Regelung insbesondere auch die ehemaligen Spezialfahrzeuge der Feuerwehr und des Katastrophenschutzes einzubeziehen, um ihre missbräuchliche und irreführende Verwendung zu verhindern.“ So seien „nicht selten ausrangierte Löschfahrzeuge von Getränkehändlern als „Löschfahrzeuge“ zur Werbung genutzt oder ausrangierte Drehleitern von Firmen zum Anbringen von Lichtgirlanden und Reklame“ genutzt worden. Dadurch werde der „falsche Eindruck erweckt, die Feuerwehr sei im Einsatz und arbeite vor Ort.“

 

Das Verbot der privaten Nutzung von Polizei-, Militär-, Katastrophenschutz-, und Feuerwehrfahrzeugen sollte durch eine Änderung des Paragraphen 19 der Straßenverkehrs-Zulassungsordnung (StVZO) bewirkt werden. Am 27. November 1998 passierte der Gesetzentwurf den Bundesrat und wurde von den Ländervertretern angenommen.

 

Aufgeschreckt durch diesen Artikel blieb uns nichts anderes Übrig als diesen unseren Oldtimerverein ins Leben zu rufen. Und was lag in diesem Falle näher als das die Kameraden, die auch die meiste Freizeit investiert hatten, sich als Gründungsmitglieder am 2. März 1999 hier im Lehrsaal im Feuerwehrhaus trafen und nach ausgiebiger Diskussion über die Satzung, einstimmig beschlossen, den Verein "Oldtimerfreunde der Freiwilligen Feuerwehr Leutkirch" zu gründen.

 

Die erste Aktion des Vereins war die Vorstellung des LF 16 beim TÜV, dies geschah am 06.05.99, wo uns ohne Einwände der Status Oldtimer zugesprochen wurde.

 

Ein schönes Kompliment wurde uns in der Begutachtung vom TÜV gemacht

"Das Fahrzeug entspricht nach dem Gesamterscheinungsbild und Erhaltungszustand den Anforderungen des §21c StVZO. Insgesamt ein sehr schönes und gut erhaltenes Feuerwehrfahrzeug".

 

Die Oldtimerfreunde organisierten die Werbefahrt, die Oldtimerausstellung und wirkten bei der Übung mit.

Von allen Seiten wurde uns hervorragende und gute zur Schaustellung alter Geräte und Fahrzeuge bescheinigt.

Zu diesem Fest bekam die Feuerwehr Leutkirch eine fahrbare Holzleiter aus dem Jahre 1927 von der FF Aichstetten aus Altmanshofen überreicht, die von Kommandant Wolfgang Wild den Oldtimerfreunden überlassen wurde.